Screenshots

Beschreibung

Compressor ist perfekt in Final Cut Pro integriert und bietet Leistung und Flexibilität bei der Videokonvertierung. Mit der intuitiven Oberfläche kannst du Ausgabeeinstellungen anpassen, Bilder verbessern und den Film für den Verkauf im iTunes Store verpacken. Du kannst auch einfach das Codieren über mehrere Macs verteilen, um noch schneller zu konvertieren.

Erweitertes Codieren für Final Cut Pro
• Mit Compressor angepasste Codierungseinstellungen sind automatisch in Final Cut Pro verfügbar
• Erstelle Batch-Prozesse, um das Codieren von sehr vielen Dateien zu optimieren
• Erstelle eigene Zielorte und kombiniere die Codierung mit Aufgaben, wie Verschieben oder Kopieren von Dateien
• Erstelle eigenständige Droplets zum bequemen Codieren per Drag&Drop auf dem Schreibtisch
• Teile Einstellungen, wie HEVC-Ausgabeeinstellungen, mit anderen Cuttern, ohne dass Compressor auf deren System installiert sein muss
• Sende Projekte aus Final Cut Pro und Motion an Compressor, um Videos im HEVC-Format zu codieren

Erstellen von iTunes Store-Paketen
• Importiere und organisiere Filme, Trailer, erweiterte Untertitel, Audiobeschreibungen und Untertitel in einem iTunes Store-Paket zur Übertragung an einen von Apple zertifizierten iTunes-Publikationspartner
• Teste Videos mit allen Tonspuren oder Untertiteln zur Überprüfung der Synchronität
• Die integrierte Fehlererkennung findet Probleme im iTunes Store-Paket und bringt dich direkt zur Fehlerquelle
• Übertrage HDR-Videos als P3 D65 PQ, Rec. 2020 HLG und Rec. 2020 PQ für HDR10
• iTunes Store-Pakete unterstützen das Verknüpfen einer mit Dolby Vision korrigierten Videodatei mit einer Dolby Vision XML-Datei


Unterstützung für Industriestandards
• Die Codierung ist in einer Vielzahl von Standardformaten wie HEVC, MPEG-4, H.264, MXF und ProRes möglich
• Für das Codieren und Brennen von DVDs oder Blu-ray-Discs stehen zahlreiche thematische Menüs zur Verfügung
• Erstelle Dateien für HTTP-Live-Streaming in einem Schritt
• Importiere Bildsequenzen in den Formaten Targa, DPX, TIFF, PSD, PNG oder OpenEXR und codiere sie für beliebige Einstellungen
• Zeige erweiterte Untertitel an, passe sie an und übertrage sie in den Formaten CEA-608, SRT und iTT

Brillante Formatkonvertierungen
• Beliebige Dateien können in andere Formate konvertiert werden (NTSC in PAL, SD in HD oder Progessives-in-Zeilensprung-Video usw.)
• Importiere und bearbeite Videos mit breitem Gamut und übertrage sie entweder im Standardfarbraum Rec. 601 oder Rec. 709 oder in Rec. 2020 für breiten Gamut
• Übertrage HDR-Videos (High Dynamic Range) mit Steuerungen für Farbraum und HDR-Metadaten
• Übertrage HDR-Videos als P3 D65 PQ, Rec. 2020 PQ und Rec. 2020 HLG
• Verwende H.264 CABAC-Entropie-Codierung (Multi-Pass) für bessere Ergebnisse bei hardwarebeschleunigtem Export auf unterstützten Systemen
• Bildfilter, ein Timecode-Overlay und Wasserzeichen erleichtern das Bereinigen und Anpassen von Inhalten
• Videos können in Zeitlupe oder im Zeitraffer wiedergeben werden, die Bildrate kann angepasst werden, um die Dauer auf eine festgelegte Laufzeit abzustimmen 

Verteiltes Codieren
• Verteilen von Codierungsaufgaben auf mehrere Workstations spart Zeit
• Durch die Installation von Compressor auf anderen Macs werden diese zu Knoten für verteiltes Codieren 
• Codieren in Final Cut Pro kann beschleunigt werden, indem zum Exportieren eine Gruppe freigegebener Computer gewählt wird

Systemvoraussetzungen: macOS 10.13.6 oder neuer, 4 GB RAM (8 GB empfohlen für 4K-Bearbeitung, 3D-Titel und 360°-Videobearbeitung), OpenCL-fähige GPU-Grafikkarte oder Intel HD Graphics 3000-Grafikkarte (oder neuer), 256 MB VRAM (1 GB empfohlen für 4K-Bearbeitung, 3D-Titel und 360°-Videobearbeitung), 1,2  GB Festplattenplatz. ProRes RAW erfordert Mac-Computer mit Metal-Unterstützung.

Einige Funktionen setzen Internetzugang voraus; hierfür können Gebühren anfallen. Blu-ray-Recorder zum Brennen von Blu-ray-Discs erforderlich. macOS High Sierra für den HEVC-Export erforderlich.

Neuheiten

Version 4.4.4

• Erkennt Mediendateien, die mit zukünftigen macOS-Versionen nach Mojave möglicherweise nicht mehr kompatibel sind
• Verbessert die Zuverlässigkeit beim Teilen von Videos auf YouTube

Eingeführt in Version 4.4.3
• ProRes RAW- und ProRes RAW HQ-Formate für Mac-Computer mit Metal-Unterstützung

Bewertungen und Rezensionen

2.3 von 5
3 Bewertungen

3 Bewertungen

CPOSX74 ,

professionell geht anders

Von einem Unternehmen wie Apple sollte man sich erwarten können, dass ein Programm alle Anforderungen und Funktionen erfüllt. Seit dem letzten Update im Dezember 2018 ist es leider nicht mehr möglich, eine zu Mpeg2 konvertierte Datei so zu erhalten, dass diese auch funktioniert. Obwohl mittlerweile über zwei Monaten seit dem Update vergangen sind, hat Apple den Fehler noch nicht behoben oder wie ich vermute, diesen selsbt noch gar nicht bemerkt. Für diese schadhafte Software sollte sich Apple schämen, dafür auch noch über €50 zu verlangen.

Ma5chinsky ,

Langsam, veraltet, umständlich - nicht kaufen!

Als professioneller Cutter und Besitzer von Final Cut Studio3, kenne ich Compressor schon seit Jahren und schätzte die Software für die einfache Bedienbarkeit und Qualität. Die schlechte Mehrkernunterstützung der Version 3 ließ mich in der letzten Zeit immer öfter auf Konkurrenzprodukte zurückgreifen, die mehr Prozessorkerne unterstützen und wesentlich schneller rechnen.

Das neue Release hat sich bezüglich der Mehrkernunterstützung nicht verbessert und rechnet genauso schnell - oder besser gesagt langsam - wie die Version 3, die mit Studio 3 ausgeliefert wurde, auch das altmodische Interface hat sich nicht verändert und ist immer noch ein wenig zäh und umständlich zu bedienen. Wenn man also Studio 3 besitzt, ist es nicht wert dieses "Upgrade" zu kaufen. Hat man Studio 3 nicht und sucht nach guter Videokompressionssoftware sollte man sich besser bei anderen Herstellern umsehen, denn Compressor 4 ist veraltete 32-Bit Technik, die moderne Computersysteme nicht ausreizt.

squamigera ,

Instabil...

Nach Jahren endlich mal eine vernünftige übersichtliche Oberfläche.
Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer denn die App crashed konsequent jedes Mal und ist instabil wie eine Alpha Version.

Wenn ich die App starte und die Oberfläche da ist, warte ich erst einmal 5-10 Sekunden. Dann klicke ich z.B. auf das letzte Projekt was ich komprimieren will. Warte wieder 10 Sekunden bis die App auf den Klick reagiert und bäm! stürzt ab. In diesem Zustand ist die App nicht zu gebrauchen wenn man nicht mal Projekte auswählen kann.
(Habe den neuesten Mac Mini Quad Core i7 mit 16Gb RAM und Fusion Drive)

Hoffentlich kommt bald ein Update :/

Informationen

Anbieter
Apple Distribution International
Größe
401.4 MB
Kategorie
Video
Kompatibilität

macOS 10.13.6 oder neuer, 64-Bit-Prozessor

Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch, Spanisch, Vereinf. Chinesisch

Alter
Kennzeichnung: 4+
Copyright
© 2011-2019
Preis
54,99 €

Support

  • Familienfreigabe

    Wenn die Familienfreigabe aktiviert ist, können bis zu sechs Familienmitglieder diese App verwenden.

Mehr von diesem Entwickler