iPhone-Screenshots

Beschreibung

Menschen, die auf der Straße leben, haben mit vielen Nöten zu kämpfen – besonders im Winter, wenn es kalt ist. Vielleicht haben auch Sie schon einmal Obdachlose in Wien gesehen, die Unterstützung brauchen? Jetzt können Sie in den Wintermonaten von November bis April ganz einfach mit Ihrem Smartphone helfen – und so dafür sorgen, dass sobald als möglich Profis vor Ort weiterhelfen!

Achtung: Diese App leistet keine Akuthilfe - wenn es sich um einen Notfall handelt, rufen Sie bitte die Rettung!

Mit der KälteApp des Fonds Soziales Wien (FSW) rufen Sie ein StraßensozialarbeiterInnen-Team auf den Plan. Ihre konkreten Angaben zur beobachteten Situation sorgen dafür, dass die Profis den Einsatz optimal vorbereiten können – und je nach Bedarf vor Ort rasch mit Schlafsäcken, Beratung oder der Vermittlung von warmen Schlafplätzen weiterhelfen. So geht’s:

Schritt 1: Wer braucht Hilfe?

Geben Sie an, wen Sie gesehen haben: War es nur eine Person oder eine Gruppe? Handelte es sich um Frauen, Männer oder waren auch Kinder dabei? Diese Information ist wichtig, damit sich das Team der Straßensozialarbeit optimal auf das Zusammentreffen einstellen kann. Mit der Angabe von Datum und Uhrzeit Ihrer Beobachtung machen Sie einen möglichst zeitnahen Einsatz möglich.

Schritt 2: Wo wird die Hilfe benötigt?

Klicken Sie in die Wien-Karte, um den Aufenthaltsort der Person(en) zu markieren. Wenn Sie das blaue Standort-Symbol links oben nutzen, wird Ihr aktueller Standort markiert. Im Feld darunter können Sie zusätzlich nähere Angaben – ausschließlich zum Aufenthaltsort – eingeben, wie z. B. die genaue Adresse und/oder eine nähere Beschreibung des Ortes, z. B. „im Hauseingang“. Das hilft den StraßensozialarbeiterInnen dabei, die Betroffenen rasch zu finden.

Schritt 3: Zustand der Person

Welchen Eindruck hatten Sie von der Person, die Sie gesehen haben? Welche Habseligkeiten waren vorhanden? Mithilfe Ihrer Einschätzung zum Zustand der Person kann sich das Team der SozialarbeiterInnen optimal vorbereiten und dringend benötigte Dinge, wie z. B. Winterkleidung, zum Einsatz vor Ort mitbringen. Wenn Sie keine Angabe dazu machen können, wählen Sie „weiß nicht“.

Schritt 4: Kontakt für Rückfragen

Fast geschafft! Vor dem Absenden können Sie optional Ihre Telefonnummer und E-Mail-Adresse angeben. Das ist hilfreich, weil Sie so im Fall von Rückfragen für das Team der Straßensozialarbeit erreichbar sind.

Informationen zur Datenverarbeitung bei Nutzung der KälteApp finden Sie in der Erklärung zum Datenschutz (https://www.obdach.wien/p/datenschutz). Wenn Sie „Kontaktdaten für das nächste Mal merken“ aktivieren, müssen Sie diese Daten nicht nochmals ausfüllen, falls Sie die StraßensozialarbeiterInnen ein weiteres Mal verständigen.

Die KälteApp wird vom Fonds Soziales Wien (FSW) betrieben. Der FSW plant, vermittelt und fördert soziale Dienstleistungen im Auftrag der Stadt Wien.

Neuheiten

Version 1.0.9

Verbesserungen und Fehlerbehebungen

Bewertungen und Rezensionen

4.3 von 5
23 Bewertungen

23 Bewertungen

kingo337 ,

Tolle Idee

Und noch viel bessere Umsetzung!

musicintheair123 ,

Umsetzung miserabel

optisch wie auch in der Bedienung leider richtig schlecht umgesetzt... gibt es bessere

Adicopilulminune ,

Umsetzung karastrophal

Wozu die Kälteapp, wenn es breits das etablierte Kältetelefon gibt? Bei der App entsteht die Gefahr, dass Nutzerinnen quasi im vorbeigehen tippseln. Eine akute Situation oder ein medizinischer Notfall lassen sich nur klären, wenn die Leute mit betroffenen sprechen. Haben sie ängste hilft ein Telefonat besser, weil direkt reagiert werden kann. Wo ist die Direkthilfe bei der App, wenn es 37 Stunden Bearbeitungszeit gibt?

Informationen

Anbieter
Fonds Soziales Wien
Größe
2.9 MB
Kompatibilität

Erfordert iOS 11.0 oder neuer. Kompatibel mit iPhone, iPad und iPod touch.

Sprachen

Englisch

Alter
4+
Copyright
Preis
Gratis

Support

  • Familienfreigabe

    Wenn die Familienfreigabe aktiviert ist, können bis zu sechs Familienmitglieder diese App verwenden.

Das gefällt dir vielleicht auch