iPhone Screenshots

Description

In der Schweiz erleiden jedes Jahr 0,4 bis 1% der Bevölkerung einen Herz-Kreislaufstillstand; das sind bis zu 8000 Personen pro Jahr.

Nebst Thoraxkompressionen und Beatmung ist die frühe Defibrillation einer der Eckpfeiler einer erfolgreichen Reanimation. AED-Geräte sind Laiendefibrillatoren und können somit nicht nur von Fachleuten bedient werden. Unmittelbar nach Eintritt eines solchen Ereignisses wären bis zu 80% der betroffenen Personen durch unverzüglich eingeleitete Massnahmen reanimierbar.
Tatsächlich aber überlebten im Jahre 2005 gesamtschweizerisch lediglich 5% der Patienten einen Kreislaufstillstand.

Die geographische Verteilung der Bevölkerung und auch der Stützpunkte der Rettungsdienste sind sehr unterschiedlich. Entscheidend für das Überleben sind die rasche Alarmierung der professionellen Rettungsdienste sowie unverzüglich begonnene und ohne Unterbruch fortgeführte Wiederbelebungsmassnahmen.

Um Personen mit einem plötzlichen Herz – Kreislaufstillstand so schnell wie nur irgend möglich zu erreichen, wurden durch die regionalen Rettungsdienste freiwillige Gruppen rekrutiert und ausgebildet, welche im Ereignisfall durch die Sanitätsnotrufzentrale 144 Bern alarmiert werden.

Mit dieser Applikation werden in Sekunden freiwillige Laienhelfer in der Region des Notfalles alarmiert, welche das therapiefreie Intervall bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes massiv verkürzen können. Mit dieser Applikation können in kürzerer Zeit und schneller mehr Firstresponder alarmiert werden. Im Tessin stieg die Überlebenswahrscheinlichkeit bei einem plötzlichen Herz – Kreislaufstillstand auf über 40%.

Bitte beachten Sie: wenn die Ortung auf Ihrem Gerät aktiv ist, kann sich das negativ auf die Laufzeit des Akkus auswirken.

What’s New

Version 3.29.1

Einblendung von 2 Onboarding-Seiten beim ersten Öffnen der App:
1. Datenschutz (für die Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten)
2. Standortzulassung (für den Zugriff auf Ihren Standort während eines Einsatzes)
Fehlerbehebung:
1. 'Null'-Felder auf der Startseite entfernt
2. Tippfehler behoben
3. Korrigierte Fehlübersetzungen
4. Tracking-Fehler beim Verwenden der App behoben
5. Behobener Fehler, wo AED nicht richtig auf der Karte zentriert waren. / Aktivierung der kritischen Hinweise

Ratings and Reviews

4.7 out of 5
12 Ratings

12 Ratings

Mark Alt ,

Standort verwenden für Alarmierung

Für mobile First Responders ist es sehr mühsam, jeweils die Orte auszuwählen, für die man alarmiert werden möchte. Wenn man dann vergisst, eine besuchte Ortschaft zu löschen, dann kann ein Alarm reinkommen, obwohl man grad 60 Kilometer entfernt ist. Dank der Ortungsfunktion könnt Ihr jederzeit die sich in vernünftiger Distanz befindlichen FR alarmieren.
Bitte Problem lösen. Danke.

Tops4u ,

Naja

Warum jeder Kanton wieder eine eigene App braucht muss man ja nicht verstehen. Beim Registrieren muss zwingend ein Spital ausgewählt werden, auch wenn der Kurs nicht von einem Spital durchgeführt wurde. Eine Bescheinigung muss per Foto hochgeladen werden - spannend bei Organisationen welche das ausschliesslich elektronisch machen.

App Privacy

The developer, Sanitatspolizei der Stadt Bern, indicated that the app’s privacy practices may include handling of data as described below. For more information, see the developer’s privacy policy.

Data Linked to You

The following data may be collected and linked to your identity:

  • Location
  • Contact Info
  • Identifiers

Data Not Linked to You

The following data may be collected but it is not linked to your identity:

  • Diagnostics

Privacy practices may vary based on, for example, the features you use or your age. Learn More

Supports

  • Family Sharing

    Up to six family members will be able to use this app with Family Sharing enabled.

You Might Also Like