Screenshots

Beschreibung

Mit der Corona-Datenspende-App stellen Bürger:innen dem Robert Koch-Institut freiwillig und pseudonym Daten von Fitnessarmbändern und Smartwatches zur Verfügung. Diese Daten helfen den Wissenschaftler:innen die Ausbreitung des Coronavirus besser zu erfassen und verstehen.

In weiteren Studien können Bürger:innen regelmäßig Fragebögen beantworten, mit denen die verschiedenen Aspekte der Pandemie besser verstanden werden sollen.

Freiwillig und pseudonym
Berücksichtigt den Datenschutz
In weniger als 3 Minuten eingerichtet

Das Robert Koch-Institut wendet sich an alle Bürger:innen und bittet um Teilnahme. Mit der Corona-Datenspende-App können Sie vollständig pseudonym Informationen zur Verbreitung der Coronavirus-Infektion zur Verfügung stellen.

Die Datenspende-App unterstützt die Anbindung von Apple Health, sowie die Anbindung von Geräten von Samsung, Fitbit, Garmin, Amazfit, Oura, Polar und Withings.

Auf Basis Ihrer Bewegungs-, Schlaf- und Pulswerte können fieberhafte Infektionen erkannt werden. Das Robert Koch-Institut kann mögliche Coronavirus-Infektionen damit tagesaktuell abschätzen und vorhersagen.

Weitere Informationen in den FAQ:
https://corona-datenspende.de/faq/

Neuheiten

Version 3.4.3

Fehlerbehebungen bei der Aktualisierung von Fragebögen.

Bewertungen und Rezensionen

3,6 von 5
5.268 Bewertungen

5.268 Bewertungen

Aquarious21 ,

Tolle Idee. Gerne bereit zu helfen

Es ist leider in keinster Weise ersichtlich ob überhaupt Daten gesendet wurde und ob man überhaupt einen Beitrag leistet.
Die Anzeige gespendete Daten bleibt bei mir auf 0 stehen. Ich vermute daher es werden keine Daten an das RKI übertragen. Es gibt keinerlei Feedback für den Benutzer. Keinerlei Erfolgserlebnisse. Kein gutes Gefühl geholfen zu haben.
Im Allgemeinen:
Datenschutz darf nicht über der Gesundheit stehen. Sie ist das höchste Gut eines jeden Menschen. Es wäre Dumm die technischen Möglichkeiten die uns zur Verfügung stehen nicht zu nutzen. Daher begrüße ich solche Lösungen. Es sollte noch viel weitreichender genutzt werden. Tracking von Infizierten und deren Bewegungen, Kontakte zu anderen via Bluetooth Beacon usw. All das sollte im Krisenfall einer Pandemie gesetzlich verpflichtend werden. Pauschale Verbote für alle wie Ausgangssperren halte ich für einschneidender und es trifft auch diejenigen die sich an die Regeln halten.

RavenAnyanka ,

Grundsätzlich gute Idee

Auch bei mir stehen dauerhaft 0 Tage, aber die Erklärung ist ja bereits in einer Rezession geliefert worden, also abwarten.
Ich finde die Idee dahinter gut und habe die App gleich am ersten Tag installiert 👍
Vorschlag:
Es geht hierbei ja darum eine evtl. Dunkelziffer zu erfahren. Wie wäre es dann noch zusätzlich mit der Möglichkeit, wenn man eine "Erkältung" hat, dass man zudem so etwas wie Symptome tracken bzw. selber eingeben kann... Denn auch weiterhin ist es so, dass wenn man nicht in einem Risikogebiet war oder mit einer positiv getesteten Person Kontakt hatte oder kein hohes Fieber hat, man nicht getestet wird. Wie sollen dann die leichten Verläufe erkannt werden?
Denn bleibt man bei den anonymen Daten und einer freiwilligen Eingabe, sollte es auch Datenschutztechnisch keine Probleme geben, oder?

comniemeer ,

Bei manchen Bewertungen...

...kann man sich nur an den Kopf fassen!
Unglaublich, wie Menschen so undankbar, uneinsichtig und mies drauf sein können, eine App, die höchstwahrscheinlich innerhalb weniger Tage oder Wochen aus dem Boden gestampft wurde, so kaputt zu reden. Ja, es gibt noch Fehler, aber daran wird doch gearbeitet? Es kommen alle 2 Tage Updates und das Problem mit dem Zähler ist höchstwahrscheinlich nur visueller Natur. Denn bei mir stand zuerst auch ein paar Tage lang die „0“, mittlerweile sind es aber 5, was ziemlich genau mit dem Installationsdatum übereinstimmt.
Also hört auf zu meckern und bedankt euch lieber für den Einsatz des RKI!
#stayhome #savelives

App-Datenschutz

Der Entwickler, Robert Koch-Institut, hat darauf hingewiesen, dass die Datenschutzrichtlinien der App den unten stehenden Umgang mit Daten einschließen können. Weitere Informationen findest du in den Datenschutzrichtlinien des Entwicklers.

Nicht mit dir verknüpfte Daten

Die folgenden Daten werden zwar möglicherweise erfasst, aber nicht mit deiner Identität verknüpft:

  • Gesundheit und Fitness

Die Datenschutzpraktiken können zum Beispiel je nach den von dir verwendeten Funktionen oder deinem Alter variieren. Weitere Infos

Support

  • Familienfreigabe

    Wenn die Familienfreigabe aktiviert ist, können bis zu sechs Familienmitglieder diese App verwenden.

Mehr von diesem Entwickler

Das gefällt dir vielleicht auch