iPhone-Screenshots

Beschreibung

Das Robert Koch-Institut (RKI) als zentrale Einrichtung des Bundes im Bereich der Öffentlichen Gesundheit und als nationales Public-Health-Institut veröffentlicht die Corona-Warn-App für die gesamte Bundesregierung. Die App fungiert als digitale Ergänzung zu Abstandhalten, Hygiene und Alltagsmaske. Wer sie nutzt, hilft, Infektionsketten schnell nachzuverfolgen und zu durchbrechen. Die App merkt sich dezentral unsere Begegnungen mit anderen und informiert uns digital, wenn wir Begegnungen mit nachweislich infizierten Personen hatten. Dabei sammelt sie jedoch zu keiner Zeit Informationen zur Identität ihrer Nutzerinnen und Nutzer. Wer wir sind und wo wir sind, bleibt geheim – und unsere Privatsphäre bestens geschützt.

WIE DIE APP FUNKTIONIERT

Sind wir unterwegs, sollte die Risiko-Ermittlung immer aktiviert sein. Denn sie ist das Herzstück der Software. Wann immer sich Nutzerinnen und Nutzer begegnen, tauschen ihre Smartphones über Bluetooth verschlüsselte Zufallscodes aus.

Diese geben nur Auskunft darüber, über welche Dauer und mit welchem Abstand eine Begegnung stattfand. Welche Person sich hinter einem Code verbirgt, ist für niemanden nachvollziehbar. Die Corona-Warn-App erhebt keine Informationen über den Ort der Begegnung oder den Standort der Nutzerinnen und Nutzer.

Entsprechend der maximalen Corona-Inkubationszeit werden alle Zufallscodes, die unser Smartphone sammelt, für 14 Tage auf dem Smartphone gespeichert – und dann gelöscht.
Nur wenn eine Person sich über die App freiwillig als nachweislich infiziert meldet, erhalten daraufhin alle früheren Begegnungen eine Warnung auf ihr Smartphone.

Niemand erfährt, wann, wo oder mit wem eine entsprechende Risiko-Begegnung stattfand. Die infizierte Person bleibt anonym.

Mit der Benachrichtigung erhalten die betroffenen Nutzer/-innen klare Handlungsempfehlungen. Wichtig: Auch die Daten der Benachrichtigten sind zu keiner Zeit einsehbar.


WIE DIE DATEN SICHER BLEIBEN

Die Corona-Warn-App soll uns zwar täglich begleiten. Sie wird uns jedoch nie kennenlernen. Dadurch kann sie niemandem verraten, wer wir sind. Der Datenschutz bleibt über die gesamte Nutzungsdauer zu 100 Prozent gewahrt.

• Keine Anmeldung: Es müssen keine E-Mail-Adresse und kein Name hinterlegt werden.
• Keine Rückschlüsse auf Identitäten: Bei einer Begegnung mit einem anderen Menschen tauschen die Smartphones nur Zufallscodes aus. Diese messen, über welche Dauer und mit welchem Abstand ein Kontakt stattfand. Sie lassen aber keine Rückschlüsse auf Personen und Standorte zu.
• Dezentrale Speicherung: Die Daten werden nur auf dem Smartphone gespeichert und nach 14 Tagen gelöscht.
• Keine Einsicht für Dritte: Sowohl die Personen, die eine nachgewiesene Infektion melden, als auch die Benachrichtigten sind nicht nachverfolgbar – nicht für die Bundesregierung, nicht für das Robert Koch-Institut, nicht für andere User und auch nicht für die Betreiber der App-Stores.

Diese App ist nicht zum Gebrauch außerhalb Deutschlands bestimmt. Die Corona-Warn-App ist die zentrale COVID-19 App für Deutschland und sie ist an das deutsche Gesundheitssystem angeschlossen. Trotzdem ist die Corona-Warn-App auch in diesem Land verfügbar. Sie ist gedacht für alle, die in Deutschland leben, arbeiten, Urlaub machen oder sich regelmäßig oder über längere Zeit in Deutschland aufhalten.

Neuheiten

Version 1.0.4

Dieses Update behebt das Problem, dass auch bei kurzer Deaktivierung der App innerhalb der letzten 14 Tage nur 13 von 14 Tagen angezeigt werden.

Bewertungen und Rezensionen

4.7 von 5
40,180 Bewertungen

40,180 Bewertungen

Adlermanni ,

Top Leistung in 50 Tagen

An der App gibt es nichts auszusetzen. Sie funktioniert genau wie beschrieben, ist vielleicht die sicherste App im Universum und stellt sowohl technisch als auch inhaltlich alle bisherigen Corona Apps in anderen Ländern in den Schatten.
Ich sage das als Diplom Informatiker mit 30 Jahren Berufserfahrung. Open source Code, kein Verlust der Akkuleistung, kein Verbrauch von Datenvolumen, dezentrale Speicherung der wenigen Daten die nötig und anonym sind und schnellste Rückverfolgen bei Infektion sprechen für sich. Es ist unbegreiflich, dass es trotzdem Verweigerer gibt, die sich lieber gedankenlos alle möglichen Messengers und sonstige Datenkraken installieren und diese App dann aus Datenschutzgründen ablehnen. In Wahrheit wollen sie lieber weiterhin die Maßnahmen ignorieren und Party machen und dabei nicht erwischt werden. Würden alle mitmachen könnte man viel schnell über mehr Lockerungen nachdenken und vielen Menschen weiteres Leid ersparen. Das funktioniert aber nur in einer solidarischen Gesellschaft. 8 Mio Nutzer nach 2 Tagen zeigen aber schon jetzt, dass die Mehrheit das Konzept unterstützen wird. 👏🏻

BlueGraySphere ,

Ohne Bedenken zu installieren

Die App ist für die kurze Entwicklungszeit und Anforderungen top und kann helfen uns im weiteren Verlauf der Pandemie statt größerer Einschränkungen gezielter vorzugehen. Wie gut das in der Praxis klappt wird man noch sehen, aber entscheidend für den Erfolg ist die Anzahl der Nutzer. Also alle bitte Downloaden.
Als Softwareingenieur kann ich guten Gewissens sagen, dass es wohl kaum eine bekannte App mit dieser Transparenz gibt. Wer möchte kann sich den kompletten Code anschauen und sogar Änderungsvorschläge machen (Stichwort Open Source). Das Argument Datenschutz lasse ich bei Verweigerern der App nicht gelten. Einzig Einsiedler ohne Smartphone und Internet könnten das halbwegs glaubwürdig anbringen und die bräuchten die App dann auch nicht ;-)
Also keine falsche Zurückhaltung, lasst die Downloads durch die Decke gehen!

Einziger Kritikpunkt meinerseits ist der bei mir relativ hohe Akkuverbrauch (z.T. über 20% auf dem iPhone 11 Pro bei mittlerer sonstiger Nutzung). Falls man hier noch optimieren kann wäre das schön - ansonsten kann ich aber auch damit angesichts des potenziellen Nutzens leben. Daher trotzdem 5 Sterne 🙂

Entwickler-Antwort ,

Vielen Dank für Ihr Feedback. Die Corona-Warn-App nutzt die vorhandene Bluetooth-Technologie der Endgeräte. Da die App die Exposure Notification API von Apple und Google verwendet, unterstützt sie die energieeffiziente Bluetooth-Technologie BLE (Bluetooth Low Energy), daher sollte sich der zusätzliche Akkuverbrauch nicht deutlich bei der Akkulaufzeit bemerkbar machen. Versuchen Sie vielleicht einmal, ob ein Neustart das Problem behebt und wenden Sie sich ansonsten an den Apple Support: https://support.apple.com/iphone

Leo Major ,

Gut aber leider mit beschränktem Nutzen

Funktioniert wie erwartet und zeigt wegen der Datenschutzrestriktionen auch bis auf Weiteres nichts (keine Kontakthistorie o.ä.) an.

Wegen der dezentralen Speicherung und dem Prinzip der unbedingten Freiwilligkeit leider mit beschränktem Nutzen und auch eigentlich zu spät für die erste Welle. Hilft lediglich dabei den Einzelnen zur freiwilligen Quarantäne aufzufordern, aber leider nicht die Infektionsketten nachzuverfolgen und die Entwicklung wissenschaftlich auszuwerten. Wenn man aber die Bedenken selbst dagegen verfolgt, war es vermutlich die richtige Entscheidung.

Die Kritik wegen der mangelnden Unterstützung von 5 Jahre alten iPhones 4 und 6 kann ich nicht nachvollziehen, denn die sollte man aus Sicherheitsgründen ohnehin vom Internet entkoppeln und maximal noch zum telefonieren nutzen und die Entwicklung für veraltete Betriebssysteme hätte alles noch um weitere Monate verzögert.

Informationen

Anbieter
Robert Koch-Institut
Größe
18.9 MB
Kompatibilität

Erfordert iOS 13.5 oder neuer. Kompatibel mit iPhone.

Sprachen

Deutsch, Englisch

Alter
17+
Häufig/stark ausgeprägt: medizinische/Behandlungs-Informationen
Copyright
Preis
Gratis

Support

  • Familienfreigabe

    Wenn die Familienfreigabe aktiviert ist, können bis zu sechs Familienmitglieder diese App verwenden.

Mehr von diesem Entwickler