iPhone-Screenshots

Beschreibung

Das Robert Koch-Institut (RKI) als zentrale Einrichtung des Bundes im Bereich der Öffentlichen Gesundheit und als nationales Public-Health-Institut veröffentlicht die Corona-Warn-App für die gesamte Bundesregierung. Die App fungiert als digitale Ergänzung zu Abstandhalten, Hygiene und Alltagsmaske. Wer sie nutzt, hilft, Infektionsketten schnell nachzuverfolgen und zu durchbrechen. Die App merkt sich dezentral unsere Begegnungen mit anderen und informiert uns digital, wenn wir Begegnungen mit nachweislich infizierten Personen hatten. Dabei sammelt sie jedoch zu keiner Zeit Informationen zur Identität ihrer Nutzerinnen und Nutzer. Wer wir sind und wo wir sind, bleibt geheim – und unsere Privatsphäre bestens geschützt.

WIE DIE APP FUNKTIONIERT

Sind wir unterwegs, sollte die Risiko-Ermittlung immer aktiviert sein. Denn sie ist das Herzstück der Software. Wann immer sich Nutzerinnen und Nutzer begegnen, tauschen ihre Smartphones über Bluetooth verschlüsselte Zufallscodes aus.

Diese geben nur Auskunft darüber, über welche Dauer und mit welchem Abstand eine Begegnung stattfand. Welche Person sich hinter einem Code verbirgt, ist für niemanden nachvollziehbar. Die Corona-Warn-App erhebt keine Informationen über den Ort der Begegnung oder den Standort der Nutzerinnen und Nutzer.

Entsprechend der maximalen Corona-Inkubationszeit werden alle Zufallscodes, die unser Smartphone sammelt, für 14 Tage auf dem Smartphone gespeichert – und dann gelöscht.
Nur wenn eine Person sich über die App freiwillig als nachweislich infiziert meldet, erhalten daraufhin alle früheren Begegnungen eine Warnung auf ihr Smartphone.

Niemand erfährt, wann, wo oder mit wem eine entsprechende Risiko-Begegnung stattfand. Die infizierte Person bleibt anonym.

Mit der Benachrichtigung erhalten die betroffenen Nutzer/-innen klare Handlungsempfehlungen. Wichtig: Auch die Daten der Benachrichtigten sind zu keiner Zeit einsehbar.


WIE DIE DATEN SICHER BLEIBEN

Die Corona-Warn-App soll uns zwar täglich begleiten. Sie wird uns jedoch nie kennenlernen. Dadurch kann sie niemandem verraten, wer wir sind. Der Datenschutz bleibt über die gesamte Nutzungsdauer zu 100 Prozent gewahrt.

• Keine Anmeldung: Es müssen keine E-Mail-Adresse und kein Name hinterlegt werden.
• Keine Rückschlüsse auf Identitäten: Bei einer Begegnung mit einem anderen Menschen tauschen die Smartphones nur Zufallscodes aus. Diese messen, über welche Dauer und mit welchem Abstand ein Kontakt stattfand. Sie lassen aber keine Rückschlüsse auf Personen und Standorte zu.
• Dezentrale Speicherung: Die Daten werden nur auf dem Smartphone gespeichert und nach 14 Tagen gelöscht.
• Keine Einsicht für Dritte: Sowohl die Personen, die eine nachgewiesene Infektion melden, als auch die Benachrichtigten sind nicht nachverfolgbar – nicht für die Bundesregierung, nicht für das Robert Koch-Institut, nicht für andere User und auch nicht für die Betreiber der App-Stores.

Diese App ist nicht zum Gebrauch außerhalb Deutschlands bestimmt. Die Corona-Warn-App ist die zentrale COVID-19 App für Deutschland und sie ist an das deutsche Gesundheitssystem angeschlossen. Trotzdem ist die Corona-Warn-App auch in diesem Land verfügbar. Sie ist gedacht für alle, die in Deutschland leben, arbeiten, Urlaub machen oder sich regelmäßig oder über längere Zeit in Deutschland aufhalten.

Neuheiten

Version 1.5.1

Mit diesem Update wird die Erinnerung die App in regelmäßigen Abständen zu öffnen nur dann angezeigt, wenn die Risiko-Ermittlung seit mehr als 36 Stunden nicht aktualisiert wurde.

Bewertungen und Rezensionen

4.4 von 5
50,890 Bewertungen

50,890 Bewertungen

Robat80 ,

Leider nur auf Deutsch verfügbar.

Die App läuft bei mir kontinuierlich seit dem ersten Release und ich bin sehr froh darüber die Möglichkeit der Risikoeinschätzung zu haben. Meines Erachtens sind die Kinderkrankheiten behoben und waren für mich durchaus akzeptabel - bei einigen Personen aus meinem Bekanntenkreis leider nicht.
Unabhängig davon: In meinem persönlichen Umfeld gibt es viele Personen, die der deutschen Sprache nicht so mächtig sind und dies trifft sicherlich auf viele Menschen zu, die sich dauerhaft in Deutschland aufhalten. Hier wären zusätzliche Sprachpakete sinnvoll. Zunächst Englisch, dann nach Anteil in der Bevölkerung weitere Sprachen z.B. Türkisch, Italienisch, Russisch, etc. Dies sollte in einem der nächsten Updates erfolgen.
Des Weiteren möchte ich mich dem Wunsch nach näheren Informationen zu Risikokontakten anschließen, z.B. zum Zeitpunkt und Ort der Begegnung - nicht zwingend auf den Meter und die Minute genau. Aber es sollte feststellbar sein, unter welchen Umständen ich mich einen Risiko ausgesetzt habe und ob ich mich möglicherweise in einem Cluster bewegt habe. Dies sollte auch unter Berücksichtigung des Datenschutzes möglich sein.
Nochmals vielen Dank für die Arbeit der Entwickler, die in der kurzen Entwicklungszeit viel auf die Beine gestellt haben.
An alle: Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Entwickler-Antwort ,

Vielen Dank für Ihr Feedback! Bei einem erhöhten Risiko gibt es Auskunft darüber, wie lange die Risiko-Begegnung zurückliegt. Bei einem niedrigen Risiko ist das aus Datenschutzgründen nicht der Fall, da es sich hierbei um Begegnungen handelt, die unter dem definierten Schwellenwert lagen und als unbedenklich eingestuft werden. Die App gibt es aktuell auf Deutsch, Englisch, Türkisch, Bulgarisch, Polnisch und Rumänisch (ab Version 1.2.0). Die Hotline (+49 800 7540001) wird auf Deutsch, Englisch und Türkisch bedient. Siehe auch: https://www.coronawarn.app/de/faq/#available_languages

BlueGraySphere ,

Ohne Bedenken zu installieren

Die App ist für die kurze Entwicklungszeit und Anforderungen top und kann helfen uns im weiteren Verlauf der Pandemie statt größerer Einschränkungen gezielter vorzugehen. Wie gut das in der Praxis klappt wird man noch sehen, aber entscheidend für den Erfolg ist die Anzahl der Nutzer. Also alle bitte Downloaden.
Als Softwareingenieur kann ich guten Gewissens sagen, dass es wohl kaum eine bekannte App mit dieser Transparenz gibt. Wer möchte kann sich den kompletten Code anschauen und sogar Änderungsvorschläge machen (Stichwort Open Source). Das Argument Datenschutz lasse ich bei Verweigerern der App nicht gelten. Einzig Einsiedler ohne Smartphone und Internet könnten das halbwegs glaubwürdig anbringen und die bräuchten die App dann auch nicht ;-)
Also keine falsche Zurückhaltung, lasst die Downloads durch die Decke gehen!

Einziger Kritikpunkt meinerseits ist der bei mir relativ hohe Akkuverbrauch (z.T. über 20% auf dem iPhone 11 Pro bei mittlerer sonstiger Nutzung). Falls man hier noch optimieren kann wäre das schön - ansonsten kann ich aber auch damit angesichts des potenziellen Nutzens leben. Daher trotzdem 5 Sterne 🙂

Entwickler-Antwort ,

Vielen Dank für Ihr Feedback. Die Corona-Warn-App nutzt die vorhandene Bluetooth-Technologie der Endgeräte. Da die App die Exposure Notification API von Apple und Google verwendet, unterstützt sie die energieeffiziente Bluetooth-Technologie BLE (Bluetooth Low Energy), daher sollte sich der zusätzliche Akkuverbrauch nicht deutlich bei der Akkulaufzeit bemerkbar machen. Versuchen Sie vielleicht einmal, ob ein Neustart das Problem behebt und wenden Sie sich ansonsten an den Apple Support: https://support.apple.com/iphone

Carl Ulrich ,

Aktualisierung funktioniert nicht

Ich habe mir die App vor einigen Monaten herunter geladen und hatte in der vergangenen Woche das erste Mal eine Meldung über Begegnungen im grünen Bereich.
Da ich keine Information darüber habe wo ich diesen begegnet bin, interessiert mich der Status nun noch mehr. Er lässt sich alle 24 Stunden aktualisieren. Obwohl ich die automatische Aktualisierung eingeschaltet habe muss ich diese jedes Mal manuell starten. Erste Aktualisierung um 8 Uhr, nächster Tag geht erst nach 8 Uhr also 8:05 Uhr. Nächster Tag - die Aktualisierung verschiebt sich weiter nach hinten. Mittlerweile geht sie erst um 13 Uhr wieder, da die 24 Stunden der letzten manuellen Aktualisierung erst dann vorüber sind.
Das nervt.
Ich wünsche mit für das iPhone 7 Plus eine automatische Aktualisierung alle 24 Stunden mit einer Push-Mitteilung über positive Kontakte mit Hinweis auf den Status (grün oder ...).
Meinen Eltern würde ich die App gerne ebenfalls herunterladen, leider ist deren Handy zu alt. Schade, denn von 83 Mio sind 50% unter 17, vom Rest haben wahrscheinlich ebenfalls die Hälfte eine Telefon auf dem die App gar nicht funktioniert. Das werden so nicht mehr bessere Nutzerzahlen.

Entwickler-Antwort ,

Vielen Dank für Ihr Feedback!

- Die Corona-Warn-App aktualisiert den Risiko-Status im Abstand von mindestens 24 Stunden. Dabei kann der genaue Zeitpunkt auch einige Stunden nach dem Zeitpunkt der Aktualisierung am Vortag liegen.

- Bei einem erhöhten Risiko (roter Status-Hintergrund) verschickt die App eine Push-Benachrichtigung.

- Die App richtet sich an Personen, die mindestens 16 Jahre alt sind. Selbstverständlich bleibt es Sorgeberechtigten unbenommen, die Nutzung der App auch Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren zu erlauben.
Welche Altersbeschränkungen im Apple App Store und im Google Play Store gelten, legen hingegen ausschließlich die jeweiligen Unternehmen anhand verschiedener Kriterien fest. Daher liegt die Altersbeschränkung im Apple App Store bei '12+'.

- Haben Sie die automatische Aktualisierung des Risikostatus auch auf iOS-Ebene für WLAN und mobile Daten eingeschaltet? Falls nicht, öffnen Sie bitte die Einstellungen zur Hintergrundaktualisierung unter Einstellungen - Allgemein - Hintergrundaktualisierung und prüfen Sie, ob der Schalter für WLAN und Mobile Daten und der Schalter für Corona-Warn aktiv ist. Informationen hierzu finden Sie auch in der FAQ: https://www.coronawarn.app/de/faq/#no_risk_update_ios

Informationen

Anbieter
Robert Koch-Institut
Größe
24.5 MB
Kompatibilität

Erfordert iOS 13.6 oder neuer. Kompatibel mit iPhone.

Sprachen

Deutsch, Bulgarisch, Englisch, Polnisch, Rumänisch, Türkisch

Alter
12+
Selten/schwach ausgeprägt: medizinische/Behandlungs-Informationen
Copyright
Preis
Gratis

Support

  • Familienfreigabe

    Wenn die Familienfreigabe aktiviert ist, können bis zu sechs Familienmitglieder diese App verwenden.

Mehr von diesem Entwickler

Das gefällt dir vielleicht auch