Screenshots

Beschreibung

Die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App) warnt Sie deutschlandweit vor Gefahren, auf Wunsch auch für Ihren aktuellen Standort. Bei Fragen oder Problemen stehen wir Ihnen unter NINA@bbk.bund.de gerne zur Verfügung.

Technischer Ausgangspunkt für NINA ist das modulare Warnsystem des Bundes (MoWaS). Dieses wird vom BBK für bundesweite Warnungen des Zivilschutzes betrieben. Seit 2013 können auch alle Lagezentren der Länder und viele bereits angeschlossenen Leitstellen von Städten und Kommunen das Warnsystem nutzen (http://www.bbk.bund.de/DE/NINA/Warnung/Warnung.html).

HINWEIS: nicht überall sind auch Warnmeldungen zu lokalen Ereignissen erhältlich. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Landkreis oder Ihrer Stadt, welche Möglichkeiten zur Warnung der Bevölkerung dort eingesetzt werden.

Mit NINA erhalten Sie:
• Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes mit Handlungsempfehlungen
• Wetterwarnungen des DWD (deutschlandweit für alle Landkreis und Städte)
• Hochwasserinformationen (deutschlandweit auf Bundeslandebene)
• allgemeine Notfalltipps, damit Sie sich und andere vor möglichen Gefahren schützen können.

Mit NINA können Sie Orte auswählen, für die Sie Warnmeldungen erhalten möchten. Diese werden in der Übersicht „Meine Orte“ angezeigt. Im Einstellungsmenü können Sie festlegen, bei welcher Warnstufe Sie per Push-Benachrichtigung informiert werden sollen. Optional können Sie auch Warnmeldungen für Ihren aktuellen Standort erhalten. Dabei werden keine Standortdaten auf unseren Servern gespeichert. Bitte beachten Sie: Um standortbezogene Warnungen korrekt darstellen zu können, muss NINA Ihren Standort bestimmen können. Bei schlechtem Empfang kann es zu fehlerhaften Anzeigen kommen.

Das Gefahrengebiet einer Warnmeldung kann in der Kartenansicht angezeigt werden. Die Hochwasserinformationen werden aktuell nur auf Bundeslandebene herausgegeben. In der Karte werden alle vorliegenden Warnmeldungen angezeigt, auch wenn Sie den Ort nicht ausgewählt haben.

Die Notfalltipps enthalten Empfehlungen zu Themen wie Hochwasser, Unwetter, Stromausfall, Feuer und besondere Gefahrenlagen. Informieren Sie sich, wie Sie sich auf solche Ereignisse vorbereiten können. Ebenso finden Sie Verhaltenshinweise für den Fall, dass Sie von einem Ereignis betroffen sind. Mit den praktischen Checklisten können Sie gleich loslegen.

Hinweise zu den Berechtigungen in der App:
Daten speichern: Die App verfügt über einen Offline-Modus, um auch bei mangelnder Internetverbindung (nach dem erstmaligen Download) Zugriff auf die Notfalltipps und bereits vorhandene Warnungen und Informationen zu ermöglichen. Dazu ist es erforderlich, die Offline-Inhalte im Dateisystem anzulegen. Die App liest keinerlei weitere Daten von Ihrem Gerät aus.

Eigener Standort: Warnmeldungen für Ihren aktuellen Standort sind nur bei Nutzung von GPS, WLAN und anderen Geolokalisierungsdiensten möglich. Haben Sie diese Dienste auf Ihrem Gerät deaktiviert, können Sie keine standortbezogenen Warnmeldungen erhalten.

Sie haben Fragen zur Warn-App NINA oder möchten uns Ihr Feedback geben? Dann wenden Sie sich bitte an nina@bbk.bund.de. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter http://www.bbk.bund.de/NINA.

Wichtig:
Warnungen und Informationen können Sie nur mit einer Datenverbindung (per WLAN oder mobil) empfangen. Verfügt Ihr Gerät über keine Datenverbindung, wird der letzte auf dem Gerät gespeicherte Stand angezeigt.

Warnmeldungen für Ihren Standort können nur korrekt angezeigt werden, wenn die App im Hintergrund liegt, also nicht geschlossen ist. Nach Aussage von Apple können einzelne Apps aber auch vom Betriebssystem geschlossen werden. Dies ist nicht vorhersehbar und auch nicht kontrollierbar. Dadurch können wir nicht garantieren, dass jede standortbezogene Warnung auch wirklich auf dem Gerät angezeigt wird.

Die fortwährende Nutzung von GPS im Hintergrund kann die Lebensdauer des Akkus stark verringern.

Neuheiten

Version 3.4.3

Fehlerbehebung der Anzeige von nicht relevanten Meldungen

Bewertungen und Rezensionen

2,6 von 5
4.288 Bewertungen

4.288 Bewertungen

alexander sw. ,

Verbesserungspotenzial bei der Usability

Zuallererst lässt sich die Sprache nicht einstellen. Alles erscheint auf English (eingestellte iOS Sprache). Insgesamt finde ich die app relativ unübersichtlich: Beim zurücknavigieren aus einer Warnung, scrollt die Übersicht immer wieder nach oben. Damit verliert man schnell den Überblick. Darüber hinaus habe ich mehrere Warnungen "Flooding", die ich nicht ohne weiteres unterscheiden kann. Es ist schwer zu erkennen wann eine Warnung neu und relevant ist und welche Warnungen bereits länger aufgelistet sind. Überhaupt frage ich mich warum es gleichzeitig zwei getrennt geführte Warnungen zum gleichen Ereignis gibt, die dann auch über Tage hinweg nicht wirklich aktualisiert werden. Generell erscheinen mir die Warnungen recht inflationär, auch mit duplikaten zB Corona-Warnung einmal mit den "Corona-Regeln", einmal als "Health-Hazard" und einmal als "Risk of Infection". Auch die links aus der push-notification führt bei mir immer nur in die (unübersichtliche) Übersicht und nicht in die spezifische Warnmeldung. Dann geht das Ratespielchen los welche der vielen Meldungen nun die neue ist.

Azratu ,

Gute Informationen

Es sind viele und wichtige Informationen übersichtlich dargestellt. Die App versucht ein Allrounder für Wetter, Überschwemmung und andere Härtefälle zu werden, und scheint auf einem guten Weg zu sein. Ich habe sie gerne installiert und werde lieber einmal mehr als zu wenig „gewarnt“, bin aber auf jeden Fall informiert. Vielen Dank! Was aber irre nervt: Seit mehreren Versionen kann ic die App eigentlich überhaupt nicht mehr benutzen weil sich der Banner „Informationen zu Corona“ überall davor schiebt und sich nicht bestätigen lässt. Durch einen Appwechsel ist er mal kurz weg aber kurz darauf ist er wieder da, und lässt sich weiterhin nicht über „Schließen“ schließen.

Update: Basierend auf die Hilfestellung vom Entwickler, sollte ich die App einmal Deinstallieren, und erst nach ca. 10 Minuten die App wieder installieren > Mein Fehler ist damit tatsächlich weg und ich kann die App nun vollstens Empfehlen!

Vielen Dank dafür!

Entwickler-Antwort ,

Hallo, hier arbeiten die Entwickler schon an einer Lösung. Ein kleiner Tipp von mir: bitte deinstallieren Sie die Warn-App NINA, warten mindestens 10 Minuten und installieren Sie die Warn-App erneut. Sollten Sie danach weiterhin das Fenster nicht schließen können, wäre ich für eine kurze Info sehr dankbar. MfG NINA-HD

Patrick S04 ,

Super App!!

Ich kann die Debatte bzgl. Warnung vor der Flut nicht nachvollziehen. Ich wurde auf Starkregen der höchsten Kategorie rechtzeitig hingewiesen! Soeben habe ich einen Beitrag gelesen, dass zu viel auf hohe Temperaturen hingewiesen wird und man die Warnungen somit nicht mehr ernst nimmt. Das kann ich nicht nachvollziehen!! Jeder sollte die Informationen für sich ausfiltern können, ob es relevant für einen ist, oder nicht. Wird nicht vor der Hitze gewarnt und es kommen Personen zu schaden, dann würde gesagt werden, dass nicht davor gewarnt wurde. Was denn jetzt?! Warnen oder nicht?!

Im Fall der Flut auf Grund des Starkregens ist es nicht das Versagen oder NINA App! Es kann nicht sein, dass viele Leute über diese App und deren Betreibern „herziehen“. Es haben andere Leute versagt! Die Regierung kann in einer Pressekonferenz (zu diesem Thema) nicht einmal mitteilen, wann sie gewarnt worden ist und warum es nicht an die Bevölkerung kommuniziert worden ist.. Diese Pressekonferenz war einfach nur peinlich!

Ich hoffe, dass zukünftig daraus gelernt wird. Ich bin in Gedanken bei den Menschen, die von der Flut betroffen sind. An die Betreiber der NINA App ein dickes Lob! Macht weiter so!

App-Datenschutz

Der Entwickler, Bundesamt fuer Bevoelkerungsschutz und Katastrophenhilfe, hat darauf hingewiesen, dass die Datenschutzrichtlinien der App den unten stehenden Umgang mit Daten einschließen können. Weitere Informationen findest du in den Datenschutzrichtlinien des Entwicklers.

Nicht mit dir verknüpfte Daten

Die folgenden Daten werden zwar möglicherweise erfasst, aber nicht mit deiner Identität verknüpft:

  • Diagnose

Die Datenschutzpraktiken können zum Beispiel je nach den von dir verwendeten Funktionen oder deinem Alter variieren. Weitere Infos

Das gefällt dir vielleicht auch

Dienst­programme
Dienst­programme
Dienst­programme
Dienst­programme
Dienst­programme
Dienst­programme