Screenshots

Beschreibung

Die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App) warnt Sie deutschlandweit vor Gefahren, auf Wunsch auch für Ihren aktuellen Standort. Bei Fragen oder Problemen stehen wir Ihnen unter NINA@bbk.bund.de gerne zur Verfügung.

Technischer Ausgangspunkt für NINA ist das modulare Warnsystem des Bundes (MoWaS). Dieses wird vom BBK für bundesweite Warnungen des Zivilschutzes betrieben. Seit 2013 können auch alle Lagezentren der Länder und viele bereits angeschlossenen Leitstellen von Städten und Kommunen das Warnsystem nutzen (http://www.bbk.bund.de/DE/NINA/Warnung/Warnung.html).

HINWEIS: nicht überall sind auch Warnmeldungen zu lokalen Ereignissen erhältlich. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Landkreis oder Ihrer Stadt, welche Möglichkeiten zur Warnung der Bevölkerung dort eingesetzt werden.

Mit NINA erhalten Sie:
• Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes mit Handlungsempfehlungen
• Wetterwarnungen des DWD (deutschlandweit für alle Landkreis und Städte)
• Hochwasserinformationen (deutschlandweit auf Bundeslandebene)
• allgemeine Notfalltipps, damit Sie sich und andere vor möglichen Gefahren schützen können.

Mit NINA können Sie Orte auswählen, für die Sie Warnmeldungen erhalten möchten. Diese werden in der Übersicht „Meine Orte“ angezeigt. Im Einstellungsmenü können Sie festlegen, bei welcher Warnstufe Sie per Push-Benachrichtigung informiert werden sollen. Optional können Sie auch Warnmeldungen für Ihren aktuellen Standort erhalten. Dabei werden keine Standortdaten auf unseren Servern gespeichert. Bitte beachten Sie: Um standortbezogene Warnungen korrekt darstellen zu können, muss NINA Ihren Standort bestimmen können. Bei schlechtem Empfang kann es zu fehlerhaften Anzeigen kommen.

Das Gefahrengebiet einer Warnmeldung kann in der Kartenansicht angezeigt werden. Die Hochwasserinformationen werden aktuell nur auf Bundeslandebene herausgegeben. In der Karte werden alle vorliegenden Warnmeldungen angezeigt, auch wenn Sie den Ort nicht ausgewählt haben.

Die Notfalltipps enthalten Empfehlungen zu Themen wie Hochwasser, Unwetter, Stromausfall, Feuer und besondere Gefahrenlagen. Informieren Sie sich, wie Sie sich auf solche Ereignisse vorbereiten können. Ebenso finden Sie Verhaltenshinweise für den Fall, dass Sie von einem Ereignis betroffen sind. Mit den praktischen Checklisten können Sie gleich loslegen.

Hinweise zu den Berechtigungen in der App:
Daten speichern: Die App verfügt über einen Offline-Modus, um auch bei mangelnder Internetverbindung (nach dem erstmaligen Download) Zugriff auf die Notfalltipps und bereits vorhandene Warnungen und Informationen zu ermöglichen. Dazu ist es erforderlich, die Offline-Inhalte im Dateisystem anzulegen. Die App liest keinerlei weitere Daten von Ihrem Gerät aus.

Eigener Standort: Warnmeldungen für Ihren aktuellen Standort sind nur bei Nutzung von GPS, WLAN und anderen Geolokalisierungsdiensten möglich. Haben Sie diese Dienste auf Ihrem Gerät deaktiviert, können Sie keine standortbezogenen Warnmeldungen erhalten.

Sie haben Fragen zur Warn-App NINA oder möchten uns Ihr Feedback geben? Dann wenden Sie sich bitte an nina@bbk.bund.de. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter http://www.bbk.bund.de/NINA.

Wichtig:
Warnungen und Informationen können Sie nur mit einer Datenverbindung (per WLAN oder mobil) empfangen. Verfügt Ihr Gerät über keine Datenverbindung, wird der letzte auf dem Gerät gespeicherte Stand angezeigt.

Warnmeldungen für Ihren Standort können nur korrekt angezeigt werden, wenn die App im Hintergrund liegt, also nicht geschlossen ist. Nach Aussage von Apple können einzelne Apps aber auch vom Betriebssystem geschlossen werden. Dies ist nicht vorhersehbar und auch nicht kontrollierbar. Dadurch können wir nicht garantieren, dass jede standortbezogene Warnung auch wirklich auf dem Gerät angezeigt wird.

Die fortwährende Nutzung von GPS im Hintergrund kann die Lebensdauer des Akkus stark verringern.

Neuheiten

Version 3.3.2

Mit der Version 3.3.2 wird iOS 11 oder höher benötigt

Neu in dieser Version:
- Jeder abonnierte Ort enthält nun zusätzlich Informationen zu lokalen Corona-Regelungen auf Kreisebene
- Die Warn-App kann ab jetzt in den Sprachen: Deutsch, Deutsch (Leichte Sprache), Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Spanisch, Türkisch und Arabisch genutzt werden
- Mit der neuen Sortierfunktion können Warnmeldungen innerhalb einer Ortskachel neu angeordnet werden

Fehlerbehebung:
- Orte werden nicht mehr "zugeklappt" nach dem scrollen
- Verbesserung des Offline Modus
- Verbesserung des Hilfecenter für Fehler bei der Standortbestimmung
- diverse weitere Fehlerkorrekturen

Bewertungen und Rezensionen

2.7 von 5
2,332 Bewertungen

2,332 Bewertungen

TuxReview ,

Frühere Warnungen + Löschen gelesener Nachrichten fehlt

Tut, was sie soll. Nur das Löschen gelesener Nachrichten fehlt. Es sollte möglich sein, gelesene Nachrichten zu löschen (wie in allen anderen Apps wie z.B. der Email-App per Rechts-Links-Wischen), auch wenn diese noch gültig sind.
Wieso das wichtig ist: Ich habe aus persönlichem Gründen mehrere Orte eingetragen und schaffe es nur mit dieser Löschfunktion, die Übersicht zu behalten.

Außerdem werden Warnungen (z.B. zu neuen Corona-Verordnungen) erst ab Tag 1 von deren Gültigkeit angezeigt. Es wäre hilfreich, wenn diese schon bei Bekanntwerden (also mehrere Tage früher) publiziert werden, um Bürgern die Gelegenheit zu geben, sich darauf einzustellen. Entsprechende Ankündigungen für die Zukunft könnten farblich oder mit Symbolen gekennzeichnet werden.

Entwickler-Antwort ,

Hallo, vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse an unserer Warn-App NINA. Leider können Warnungen nur von den zuständigen Stellen entwarnt werden. Ihren Hinweis, selber Warnungen zu löschen nehme ich hier auf und gebe ihn an unsere Entwickler mit der Bitte um Prüfung und evtl. Umsetzung weiter. Sie haben Recht, die Ortsliste wird bei mehreren abonnierten Orten sehr unübersichtlich. Wir werden in der nächsten Version eine Sortierfunktion anbieten können, mit der Sie zwischen der Anzeige der Warnstufen, des Warnkanals oder auch nach Datum wählen können. Ab wann diese Funktion dem Nutzer zur Verfügung steht, kann ich leider noch nicht genau sagen - hier bitte ich noch um etwas Geduld. Für Rückfragen stehen Ihnen die Kolleginnen und Kollegen aus dem NINA-HelpDesk-Team gerne unter NINA@bbk.bund.de zur Verfügung. MfG NINA-HD

Raca-on ,

Gute Sache.

Gerade kam wieder die Meldung, dass hier in Köln eine Bombe bei Bauarbeiten gefunden wurde. Ich finde das extrem hilfreich, sehr schnell darüber informiert zu werden, ob gewisse Stadtteile und Straßenzüge gesperrt werden. Auch Falls ich einmal selbst betroffen bin und die Wohnung/das Büro für den ganzen Tag verlassen muss, bin ich um jede Minute die ich Zeit für die Vorbereitungen habe dankbar. (Es ist sicherlich im Falle einer Räumung angenehmer, Bekannte zu besuchen als in irgendeiner Turnhalle zu übernachten).
Auch die Warnung vor Wetter Katastrophen oder Hochwasser finde ich sehr praktisch. Schön auch, dass man verschiedene Regionen in einer App zusammenfassen kann. So weiß ich auch immer, was bei meiner Mutter in einer anderen Stadt los ist.

Verbesserungsvorschlag: es wäre sehr hilfreich, wenn die Karte in der App direkt den betroffenen Stadtteil Oder sogar die grobe Adresse anzeigen könnte, wenn eine Bombe gefunden wurde. Denn Köln ist sehr groß und ich kenne nun wirklich nicht jede Ecke, muss aber eventuell beruflich im Laufe des Tages dort lang fahren und könnte dann mit einem Blick sehen, ob es für mich überhaupt eine relevante Einschränkung ist oder nicht.

Tomhhf ,

Langsam, fehlerhaft, Serverprobleme

Die App musst von mir erneut neu installiert werden, da sie abstürzte. Obwohl der Fehler schon ewig bekannt war, wurde man nicht zur Neuinstallation aufgefordert, d. h. Im Notfall funktioniert die App nicht.
Nach der Neuinstallation tauchen alle 20s Fehlermeldungen auf „Inhalt konnte nicht abgerufen werden“, unter dem Punkt Karten erscheint eine Karte ohne Agenda, die trotz eine halbe Minute benötigt, um sich auszubauen. Wie soll das im Krisenfall funktionieren? Vermutlich so gut wie die Lernplattformen der Länder bei Coronastart.
Bei der Eingabe des Standorts konnte ich mich durch einen Programmfehler durch Mehrfaches Klicken zehn Ebenen tief im Menüpunkt „aktuellen Standort wählen“ verlieren. Von dort musste ich diese dann einzeln zurück. Nach jeder Eingabe eines Standorts dreht die App Warteschleifen oder gibt Fehlermeldungen aus. Wurde so schon im März hier angemahnt. Mir bereitet es Angst, dass wir im Ernstfall über diese App gewarnt werden sollen. Die Software geht eher als Betaversion durch. Statt bei Upgrades neue Funktionen anzubieten, wünsche ich mit Bugfixes, Usability und vor allem Performanz. Ich habe ein aktuelles Betriebssystem und XS iPhone. User zum Melden von Problemen per Mail(!) aufzufordern, ist schön, wenn man innerhalb von 10min etliche entdeckt und zahlreiche Fehlermeldungen erhält, ist hier aber erst mal die Qualitätssicherung gefragt.

App-Datenschutz

Der Entwickler (Bundesamt fuer Bevoelkerungsschutz und Katastrophenhilfe) hat Apple keine Details über seine Datenschutzpraktiken und seinen Umgang mit Daten zur Verfügung gestellt. Weitere Infos findest du in der Datenschutzrichtlinie des Entwicklers.

Keine Details angegeben

Der Entwickler muss bei der Übermittlung seiner nächsten App-Aktualisierung Angaben zum Datenschutz machen.

Informationen

Anbieter
Bundesamt fuer Bevoelkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Größe
93 MB
Kompatibilität

Erfordert iOS 11.0 oder neuer. Kompatibel mit iPhone, iPad und iPod touch.

Sprachen

Deutsch, Arabisch, Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Spanisch, Türkisch

Alter
4+
Standort
Diese App verwendet möglicherweise deinen Standort, selbst wenn sie nicht geöffnet ist. Dadurch kann sich die Batterielaufzeit verkürzen.
Copyright
Preis
Gratis

Support

  • Familienfreigabe

    Wenn die Familienfreigabe aktiviert ist, können bis zu sechs Familienmitglieder diese App verwenden.

Das gefällt dir vielleicht auch